Biologie und Chemie für Schülerinnen und Schüler am Gymnasium

Sie sind hier:
Die Chromosomen

Zur Startseite

2. Die Chromosomen

AffenbrotbaumJohann Gregor Mendel veröffentlichte seine Vererbungsregeln im Jahre 1865. Seine Erkenntnisse beruhten auf seinen Beobachtungen.

Genau erklären konnte Mendel seine Entdeckungen nicht. Dazu fehlten auch die optischen Geräte in der damaligen Zeit, um genauer in die Zellen zu schauen.

Trotzdem kam Mendel zu der Erkenntnis, dass nicht Merkmale, sondern die Anlagen zur Ausbildung von Merkmalen bei der Fortpflanzung weiter gegeben werden.

So werden diese Anlagen auch vom Affenbrotbaum, einer Zimmerpflanze, auf seine Nachkommen weiter gegeben. Du siehst einen Teil eines Affenbrotbaumes auf dem Bild.

Mendels Ideen wurden dann 1903/04 bestätigt, nachdem er zunächst in Vergessenheit geraten war.

Der deutsche Botaniker und Genetiker Carl Correns (1864 bis 1933) gehörte zu den Wiederentdeckern der Mendelschen Regeln im Jahre 1900.

Die beiden Wissenschaftler, Theodor Boveri (1862 bis 1915), er war ein deutscher Biologe und Walter Sutten (1877 bis 1916), er war ein US-amerikanischer Genetiker und Arzt, formulierten die „Chromosomentheorie der Vererbung“ zwischen 1902 und 1904.

Die „Chromosomentheorie der Vererbung“ besagt, dass Chromosomen die Träger der Gene sind und während der Ausbildung von Geschlechtszellen werden die Chromosomen mit ihren Genen frei kombiniert. Das heißt also, dass Mendels Idee von den Anlagen zur Ausbildung von Merkmalen von diesen drei Biologen als Chromsomen bzw. Gene entdeckt wurden.

Was sind Chromosomen?

Modell eines ChromosomsDas Wort Chromosom leitet sich ab aus dem griechischen Begriff „chroma“, das heißt: „Farbe“ und dem Wort „soma“, das heißt „Körper“. Zusammen gesetzt bedeutet Chromosom also wörtlich: „Farbkörper“, bedeutet aber: „anfärbbares Körperchen“.

Ein Chromosom ist ein Bestandteil des Zellkerns einer Zelle, der sich anfärben lässt. Auf diese Weise lassen sich schon im Lichtmikroskop fädige Strukturen im Zellkern bestimmter Zellen entdecken.

Du kannst Dir ein Modell eines Chromosoms selbst basteln.

Nimm einen Draht, schneide Dir zwei gleich lange Teile und wickle sie über einen Bleistift auf. Lege die beiden aufgedrehten Teile nebeneinander. So habe ich mir ein Chromosomenmodell gebastelt und Du siehst das Ergebnis auf dem Bild.

Chromosomen sind keine neuen Strukturen im Zellkern, sondern nur Transportformen für Chromtinfäden. Diese Chromatinfäden sind die DNA, stark verdrillt (aufgewickelt) auf Eiweiß- oder Proteinmolekülen. Jedes Chromosom besteht aus zwei Chromatiden, das sind zwei Längsstrukturen, die durch ein Centromer zusammen gehalten werden. Diese beiden Längsstrukturen heißen Chromatiden. (Im Bild sind das die beiden verdrehten Drähte.)

Deshalb wird das Chromosom auch als Zwei-Chromatiden-Chromosom bezeichnet.

Merksatz

Chromosomen sind die Träger der Erbanlagen, den Genen.

Lies weiter zum Thema Genetik
Punkt 3. Die Vorgänge bei der Mitose